Skip to main content

Plattenspieler kaufen:
Er war nie weg, jetzt ist er wieder da!

Das kann man auch vom guten alten Plattenspieler sagen. Digital oder Analog? Diese Frage kam in den 80er Jahren das erste mal auf und die gute CD (die ebenso bereits langsam aus den Regalen verschwindet) ersetzte die Vinylplatte. Der Klang ist zwar in digitaler Ausgabe wesentlich reiner, aber der Klang der Schallplatte ist bis heute unvergleichlich.
Wie schon erwähnt hat sogar die CD bereits ausgedient und wurde durch das MP3 Format ersetzt. Der Klang ist gut und die Kosten sind erheblich niedriger. Aber die Schallplatte ist durch nichts zu ersetzen und für Liebhaber der Vinylplatte kommt jetzt wieder die Zeit, worauf sie so lange gewartet haben.

Trotz der hohen Herstellungskosten hat die Industrie bemerkt, dass Altes nicht unbedingt ausgedient hat und somit die Plattenspieler wieder auf den Markt gebracht. Und wer jetzt noch eine Plattensammlung hat, wird sich freuen. Denn in großer Auswahl und in verschiedensten Ausführungen wird der Plattenspieler auf den Markt geworfen. Und diese Auswahl kann sich sehen lassen.

Das bieten wir dir in unserem Ratgeber

  • Umfassende und Unabhängige Plattenspieler Kaufberatung
  • Tolle Vergleiche der Top Plattenspieler am Markt
  • klare Empfehlungen für jede Preisklasse
  • Finde noch heute deinen Plattenspieler
  • Schnell zum Punkt mit unserer – Quick Tipp Kaufberatung
  • Kommentare  und Fragen werden schnell Beantwortet

Um deine Favoriten zu vergleichen, kannst du gern unseren Individuellen Produktvergleich verwenden.


Ist das jetzt nur ein kurzfristiger Boom?zeit für günstige Plattenspieler

Nein, denn der gute alte Plattenspieler erlebt seinen Aufstieg schon seit Jahren und ist weiter im Aufwärtstrend. Wer noch alte Vinyls hat kann sich glücklich schätzen. Aber auch die neuere Generation legt sich wieder Platten zu. Die Musikrichtungen spielen dabei keine Rolle, denn ob Country oder Jazz, aber auch Pop und Rock, alle Genres nehmen Ihre Songs nicht nur digital auf, sondern lassen sie auf Platten pressen.

Und ganz zu schweigen von den DJ´s, die den Plattenspieler nie aus den Augen verloren haben und seit 1975 durch nichts ersetzt werden konnte. Aber zurück zu der heutigen Zeit und der Vielfalt der wieder auf den Markt gekommenen Plattenspieler. Wenn Du vorhast, Dir einen Plattenspieler zu kaufen, solltest Du im Vorfeld wissen, wozu Du ihn verwenden willst. Auch die technische Seite spielt eine Rolle.
Folgende Fragen solltest Du Dir stellen, bevor Du Dich für ein Gerät entscheidest:

 

  1. Soll das Gerät nur Platten abspielen?
  2. Wie hoch sind deine Ansprüche an die Klangqualität?
  3. Hast Du vor, Deinen Plattenspieler an einen Computer- oder Stereoanlage anzuschließen?
  4. Möchtest Du per USB und passender Software Deine Platten digitalisieren?

 

Wenn Du Dir im Klaren bist, welche Ansprüche Du an Deinen Plattenspieler hast, geht es darum, wie viel Du auch für Dein Gerät ausgeben willst. Hörst Du viel Musik und möchtest Du mehr an technischen Spielereien (wie Anschluss an Computeranlage oder die Möglichkeit der Digitalisierung), dann ist der Anschaffungspreis natürlich etwas höher aber in der Klangqualität wirst Du den Unterschied hören.

Ein Plattenspieler verfügt meist über eine manuelle Bedienung. Und die wahren Vinyl Fans wollen es auch gar nicht anders haben. Der Tonarm mit dem Tonabnehmer oder auch Nadel genannt, ist das wichtigste, aber auch das empfindlichste Element. Hier zählt wirklich eine gute Qualität, was beim Kauf eines Plattenspielers vorrangig sein sollte. Aber auch die Qualität des Laufwerkes spielt beim Klang eine große Rolle.

Bei uns erfährst du, was wirklich wichtig ist, wenn Du Dir einen Plattenspieler kaufen möchtest und welches dieses großen Angebots an Geräten genau für Dich passend ist.


Die Funktionsweise eines Plattenspielers

Zuerst muss man sagen, ein Plattenspieler funktioniert analog. Analog bedeutet, dass hier kontinuierlich ändernde Spannungen übertragen werden. Bei digital sind es Zahlenwerte, die übertragen werden, die den Spannungswerten entsprechen.

Ein Plattenspieler funktioniert nur durch das Zusammenspiel vieler Komponenten.Plattenspieler kaufen Funktionsweise

Der Plattenteller, auf dem das Vinyl aufliegt, fängt sich an zu drehen, sobald man das Gerät einschaltet. Bei älteren Modellen muss man den Tonarm leicht nach rechts ziehen, dann erfolgt ein kleines Geräusch in Form eines „Klack“ und der Teller fängt an sich zu drehen.

Die Geschwindigkeit lässt sich einstellen, denn es gibt verschiedene Größen bei den Schallplatten. Handelsüblich ist die Langspielplatte, die einen Durchmesser von 12 Zoll hat, das entspricht etwa 30,48 cm. Auf die LP passen zahlreiche Songs, je nach Länge der Titel. Die sogenannte Single hat 7 Zoll Durchmesser (=17,5 cm) und kann circa 3 Titel abspielen.

Wenn dann die Geschwindigkeit eingestellt ist, bewegt man den Tonarm und legt die unten befestigte Nadel auf den Rand der Schallplatte. Die Nadel tastet dann die Oberfläche der Platte, die Rillen ab und liest die darin enthaltenen Informationen aus. Eine übliche Schallplattenrille (Mikrorille) hat unmoduliert eine breite von 40 Mikrometern, wobei ein Mikrometer 0,001mm entspricht.

Dem zufolge handelt es sich hier um einen Mikrokosmus in dem allerkleinste Auslenkungen der Nadelspitze in elektrische Signale umgewandelt werden. Führt man sich nun vor Augen welche Vibrationen von beispielsweise einem Elektromotor ausgehen wird klar welche Ansprüche an die Technik eines Plattenspielers gestellt wird um eine Unverfälschte Wiedergabe zu ermöglichen. Dieses Thema beschäftigt die Hersteller bereits seit den ersten Grammofonen.

Jetzt wir dir bestimmt auch klar warum du beim Plattenspieler kaufen viel Wert auf die Qualität der einzelnen Komponenten legen solltest.
Schon mal daran gedacht ein Instrument zu lernen? Auf saxophon-kaufen.eu findest du eine Informative Beratung zu Saxophonen aller Art 

Die Plattenspieler Kaufberatung:
Welcher ist der beste für mich?

Hier fassen wir nochmals zusammen, auf was es ankommt, wenn Du Dir einen
Plattenspieler kaufen Plattenspieler kaufen der Vergleichmöchtest. Die Frage, was möchtest Du mit dem Plattenspieler machen. Klingt komisch, aber die Funktionen, die Du benötigst oder möchtest, hat nicht jedes Gerät inne.

In aller erster Linie ist es wichtig, dass das Gerät vom Material her qualitativ hochwertig ist. Du wirst mir Sicherheit keine Freude haben, wenn Du dir einen billigen Plattenspieler kaufst, da diese meist aus Plastik sind und keine lange Lebensdauer haben.

Auch der Klang lässt bei solchen Billigprodukten sehr zu Wünschen übrig, da die verbauten Teile meistens von minderwertiger Qualität sind. Wenn Du wirklich einen perfekten Klang haben möchtest und das Gerät noch einige Funktionen und Extranschlüsse beinhalten sollte, ist hier der Ansatz zum Sparen falsch.

Um die richtige Signalstärke zu bekommen, ist es nötig einen Vorverstärker zwischenzuschalten. Einige Plattenspieler haben bereits diesen Vorverstärker integriert, der ein uneingeschränktes Hörvergnügen beschert. Sollte dieser Vorverstärker im Plattenspieler deiner Wahl nicht integriert sein, und der Verstärker an deiner Stereoanlagen besitzt keinen Phonoeingang.

So ist es wichtig einen zwischen dem Plattenspieler und dem Verstärker (auch Endverstärker genannt) anzuschließen, der das Signal intensivieren soll. Die Anschlüsse sollten dafür vorhanden sein. Vorverstärker gibt es bereits für wenig Geld, je nach Leistung. Jedoch ist es am besten gleich ein Gerät zu kaufen, in welchem dieser Vorverstärker integriert ist.

welcher Plattenspieler ist der richtigeOder möchtest Du einen USB Plattenspieler? Dieser Plattenspieler zum digitalisieren Deiner Vinylschätze kann direkt mit dem PC verbunden werden und mittels einer Software die analoge Musik in eine digitale Musik umgewandelt werden. Das kann zum Beispiel mp3, wave oder mp4 sein.

Gute Software ermöglicht es auch, die Musik von der Schallplatte beim Digitalisieren nachzubearbeiten. Diese Optimierung kann mit einer automatischen Bearbeitung verbessert oder manuell von Dir selbst geregelt werden. Du kannst also Musik Deiner Schallplatten nach dem Digitalisieren sozusagen Digital Remastered hören. Selbst Knistern oder sonstige Störgeräusche können dadurch entfernt werden.

Auf Qualität ist bei Plattenspielern besonders bezüglich des Tonarms zu achten. Hier hängt nämlich die Nadel dran, die Deine Platte zum Töne geben bringt. Der Tonarm muss gut balanciert sein, damit die Nadel auf dem Vinyl keine Kratzer hinterlässt.

Die einzelnen Elemente eines Schallplattenspielers sind aufeinander abgestimmt und können auch ohne einander nicht laufen. Der Sockel, also das Chassis, ist enorm wichtig und muss Stabilität verleihen. Egal, ob Du ein Einsteigermodell suchst, welches ja eher günstiger ist, oder ein High-End-Produkt, die Qualität ist bei beidem wichtig und ist ausschlaggebend für den Klang.

Nochmals zu den Anschlüssen zu kommen, ist eine Buchse für den Kopfhörer für Musikliebhaber sehr wichtig. Möchtest Du bequem auf dem Sofa liegen und laute Musik hören, ohne dass Du jemanden störst? Dann ist der Kopfhöreranschluss perfekt. Neuere Modelle haben diesen überwiegend integriert und versprechen so uneingeschränkten Klang. Plattenspieler Kaufberatung

Mein erster Plattenspieler:
Der richtige Einsteiger Plattenspieler

Hier wollen wir einmal Zusammenfassen was du beim Kauf deines ersten Plattenspielers beachten solltest, weiterhin gehen wir einmal davon aus das du für deinen ersten Plattenspieler nicht eine immense Summe investieren möchtest. Für einen guten Einsteiger Plattenspieler sind 300€ mehr als ausreichend.

Um eine möglichst gute Hardware zu erhalten solltest du bei deinem Einsteiger Plattenspieler auf möglichst viel Schnick Schnack verzichten, so fliest mehr Geld in die wirklich wichtigen Elemente wie Tonarm, Tonabnehmer oder dem Plattenteller. Beim Kauf einen günstigen Autos wirst du wohl auch zu Gunsten des Motors auf die Sitzheizung verzichten. Zudem macht ein manueller Plattenspieler einfach viel mehr Spaß, aber das ist wohl reine Geschmackssache. Worüber sich ja bekanntlich nicht streiten lässt.

Kein Schick Schnack, dafür vernünftige Grundlagen

Kommen wir nun zu den Wichtigsten Komponenten und worauf du bei deinem ersten Plattendreher achten solltest. Ein stabiles Chassis bildet eine gute Grundlage für alle restlichen Komponenten, aus diesem Grund sollte dein Chassis wenn möglich aus einen Stück bestehen wie es bei den meisten Drehern mit Holz-Chassis der Fall ist, weiterhin sind gedämpfte Standfüße wünschenswert. So wird die Übertragung von Vibrationen schon mal gemindert.

Weiter zum Plattenteller, dieser sollte ebenfalls ein gewisses Eigengewicht aufweisen, so läuft er Gleichmäßiger was sich wiederum auf den Klang auswirkt. Hierbei sind Alu-Guss oder MDF-Teller eine gute Wahl. Dann der Tonabnehmer, die meisten Geräte dieser Preisklasse sind mit einem MM-Tonabnehmer wie dem Ortofon 2M red oder green ausgestattet. Diese Tonabnehmer bieten einen guten Klang und sind für Einsteiger Plattenspieler vollkommen ausreichend, zudem kann der Tonabnehmer jederzeit ausgetauscht werden. So kannst du deinem Dreher später falls deine Ansprüche steigen sollten ein Upgrade gönnen.
Für den Musikgenießer ist zudem ein Riemen-Antrieb mit einem DC Motor eine gute Wahl da sich die übertragenen Schwingungen so verringern lassen. Das waren auch bereits die wichtigsten Punkte die du bei deinem ersten Plattenspieler beachten solltest. Ich hoffen dieser Artikel konnte dir die Entscheidung etwas erleichtern.

 

Die Wichtigsten Komponenten eines Plattenspielers

Das Chassis, beim Auto würden wir es Karosserie nennen

Das Chassis oder auch Sockel genannt bildet die Basis eines jeden Plattenspielers. Da das Gehäuse maßgebend dazu beiträgt, dass die Technik gut zusammenarbeitet und auch die Wiedergabe der Platten davon abhängt, ist es wichtig hier auf Qualität zu achten, denn diese spiegelt sich zum Beispiel in Standfüße, die höhenverstellbar sind. Das dient dazu Unebenheiten auszugleichen oder somit die Schallplatte und die Nadel zu schonen.

Auch hat er enormen Einfluss auf die Minderung der Vibrationen und somit auf die Klangqualität. Die Füße sollten aus Gummi sein, die eben diese Vibration mindern und ein besseres Klangerlebnis bereiten. Ein hohes Eigengewicht dient ebenfalls für die Stabilität des Gerätes, vor allem für den Plattenteller und dem Tonarm.

Abdeckhauben sind beim Abspielen von Vinylplatten eher hinderlich und vermindern den Klang. Daher sollte die Abdeckhaube nur verwendet werden, um den Plattenteller, den Tonarm und die Nadel nach der Benutzung zu schützen. Diese verhindert, dass Schmutz und Staub bei Nichtgebrauch sich ansammelt und Verunreinigungen verursachen.

Zusammenfassung:

  1. Das Chassis sollte möglichst hohes Eigengewicht aufweisen um Eigenschwingungen zu reduzieren
  2. In der Höhe verstellbare und Gedämpfte Standfüße gehören ebenfalls zum Pflichtprogramm
  3. Wenn eine Abdeckhaube vorhanden ist sollte im Betrieb abnehmbar sein da sie ansonten Schwingungen überträgt

Der Plattenteller

Plattenteller

Plattenteller in Aktion

Der Plattenteller ist wohl das wichtigste Element eines Plattenspielers. Ohne dieses drehende Teil würde das Gerät nicht funktionieren. Dieser sollte etwas schwerer sein um ein Schwingen zu verhindern und die Vibrationen möglichst gering zu halten. Dadurch würde nämlich die Nadel über die Platte kratzen. Was das bedeutet, brauchen wir hier nicht erwähnen.

Die Geschwindigkeit des Plattentellers lässt sich bei manchen Modellen manuell verstellen. Die gebräuchlichsten Geschwindigkeiten, über die jeder Plattenspieler verfügt sind 33 1/3 und 45 Umdrehungen pro Minute.

Die Geschwindigkeit von 33 1/3 spielt sogenannte Langspielplatten ab.
Auf diesen Platten sind mehrere Songs aufgepresst. Die 45er Geschwindigkeit spielt eine Singleplatte ab. Hierauf sind maximal drei Songs. Bereits im Jahre 1896 wurde die Schellack-Platte erfunden und hat mit 78 U/m die schnellste Abspielgeschwindigkeit. Diese Geschwindigkeit ist aber auf den wenigsten Plattenspielern erhalten, nur noch alte Plattenspieler verfügen über diese Einstellung.

Für den Plattenteller können viele Materialien zum Einsatz kommen (Glas, Acryl, Holz, Aluminium etc.). Um ein Verrutschen der Platte oder Beschädigungen zu verhindern ist dieser meist mit einer Matte aus Kork, Gummi oder Filz versehen. Auch hier solltest Du beim Plattenspieler kaufen darauf achten, dass der Plattenteller aus einem robustem und qualitativ hochwertigen Material besteht.

Von Materialien, die sich leicht verformen, solltest Du die Finger lassen, wie zum Beispiel Holz oder Plastik. Viele Hersteller verbauen Teller mit hohem Eigengewicht, um so eine gewisse Stabilität und eine Verminderung der Vibrationen zu erreichen, im Grunde dasselbe Prinzip wie beim Chassis. Bei hochwertigen und teureren Geräten kann sich das Gewicht des Plattentellers schon mal im zweistelligen Kilobereich befinden und bieten deshalb bessere Gleichlaufwerte und Vibrationsarmut.

Zusammenfassung:

  1. Der Plattenteller sollte möglichst aus einem stabilem Material wie Aluminium Guss
    oder MDF gefertigt sein
  2. Er sollte zudem ein gewisses Eigengewicht aufweisen für bessere Gleichlauf Eigenschaften

Der Tonarm

Tonarm mit Tonabnehmer

Tonarm mit Tonabnehmer

Zusammen mit dem Tonabnehmer bildet der Tonarm eines der wichtigsten Elemente die über den Klang eines Plattenspielers entscheiden. Der Tonarm ermöglicht es der Nadel in den Rillen der Platte zu gleiten und dabei die allerkleinsten Auslenkungen zu erfassen.

Hierfür benötigt der Tonarm Bewegungsfreiheit in zwei Ebenen um eine exakte Führung des Tonabnehmers zu ermöglichen. Um ein Ideales Ergebnis zu erreichen muss der Tonarm richtig ausbalanciert werden, damit der Tonabnehmer die richtige Auflagekraft aufweist.

Ein guter Tonarm sollte vor allem aus einem stabilen Material gefertigt sein. Am besten eignet sich hierfür Metall (meist Aluminium) oder Kohlefaser. Plastik solltest du hingegen meiden, da es sich leicht verformt. Wenn Du den Tonarm anfasst, wirst Du gleich merken, ob er stabil und hochwertig oder einfach nur aus billigen Materialien wie Plastik hergestellt ist. Je leichter der Tonarm ist, desto mehr Spiel hat er und wird bei kleinsten Schwingungen (wie zum Beispiel das Laufen über dem Boden) über die Schallplatte schießen.

Die zwei Bauarten, die es grundlegend für den Tonarm gibt, sind der Radialtonarm und der Tangentialtonarm. Der Radialtonarm ist in der Regel an einem festen Punkt des Plattenspielers montiert und schwenkt dann über den Plattenteller. Der Tangentialtonarm dagegen bewegt sich mittels Schlitten parallel zur Schallplatte. Diese Variante ist ausgesprochen selten anzutreffen und auch um einiges Teurer.

Zusammenfassung:

  1. Der Tonarm sollte aus stabilem Material bestehen wie Aluminium oder Kohlefaser
    (von Kunststoff solltest du die Finger lassen)
  2. Der Tonarm muss über Einstell-Optionen verfügen (z.b. Auflagegewicht)

Der Tonabnehmer

Die Aufgabe des Tonabnehmers, der auch häufig als Nadel bezeichnet wird ist die Rillen der Schallplatte abzutasten und die Schwingungen in elektrische Signale umzuwandeln, welche anschließend an das Gerät übertragen werden.

Die Teile, aus dem der Tonabnehmer besteht, sind die Abtastnadel, dem Wandler, dem Gehäuse und dem Nadelträger. Im Idealfall sollte die Nadel aus Diamant sein, diese hat eine wesentlich längere Lebensdauer, welche aber auch etwas teurer ist. Auch eine Nadel aus Saphir ist sehr hochwertig und kann der Platte einen guten Klang hervorlocken.

Grundlegend unterscheiden wir zwei Abnehmer-Typen. Da gibt es zum einen den MM-Tonabnehmer und dann noch den MC-Tonabnehmer. Beide Varianten besitzen sowie Vor- als auch Nachteile.

 

  • MM-Tonabnehmer (Elektromagnetischer Wandler)MM Tonabnehmer test

Diese Art Tonabnehmer ist am häufigsten anzutreffen, das MM steht hierbei für Moving Magnet. Seinen Namen erhält dieses System durch ein kleines Eisenteil das sich beim Abtasten der Schallplatte zwischen mehreren Spulen bewegt.

Durch die Abstandsänderungen zwischen Eisenteil und Spulen wird eine elektrische Spannung erzeugt. Dieses System lässt sich super mit Verstärkern nutzen, da es mit einer hohen Ausgangsspannung arbeitet. Die Vorteile dessen ist die günstigere Anschaffung und was hervorragend ist, die Nadel ist austauschbar.

 

  • MC-Tonabnehmer (Elektrodynamischer Wandler)MC Tonabnehmer test

Diese Variante ist seltener anzutreffen. MC steht für Moving-Coil (bewegte Spule). Hierbei wird die Nadel samt Spulen in einem stabilen Magnetfeld bewegt, diese Abstandsänderungen erzeugen wiederum die elektrische Spannung.

Bei MC-Systemen differenziert man noch zwischen Low Output (Ø 0,5mV), Medium Output (Ø 1mV) und High Output (Ø 2mV). Ist hier kein Verstärkereingang vorhanden, brauchst Du einen speziellen Vorverstärker. Dieses System verspricht zwar eine höhere Tonqualität, aber der Nachteil hier ist, dass die Nadel nur selten bis gar nicht austauschbar ist (je nach Plattenspieler).
Auch die Anschaffungskosten sind merklich höher als bei Geräten mit MM-Tonabnehmer.

 

Wir empfehlen auf jeden Fall ein Gerät, bei man den Tonabnehmer austauschen kann, sollte er mal defekt sein. Das erspart natürlich extreme Kosten, da kein Neugerät angeschafft werden muss.

Es gibt auch hochwertige Geräte, die ohne den Tonabnehmer geliefert werden und dieser separat dazugekauft werden muss. Das ist eher für Fortgeschrittene, da das Teil von Dir angebracht und richtig montiert werden muss. Und es ist mit Mehrkosten verbunden. Aber abgesehen davon ist es eine gute Sache, da Du wirklich sicher sein kannst, den richtigen Tonabnehmer zu haben.

Noch ein kleiner Hinweis

Eine Art des Plattenspielers haben wir hier noch nicht genannt, nämlich den Laserplattenspieler. Dieser hat sich in unseren Gefilden noch nicht so durchgesetzt, da er einem CD-Player sehr ähnelt. Hier wird mittels eines Lasers ohne Berührung die Schallplatte abgetastet. Auch ältere Plattenschätze können mit dieser Technik abgespielt werden und eine bessere Qualität beim Abspielen wird auch erreicht.

Dass wir dieses Gerät nicht explizit genannt haben, liegt an dem außergewöhnlich hohen Preis der ab 12.000 € aufwärts beginnt. Also wirklich nur was für Liebhaber und für die, die sich gute Musik auf diesem Wege leisten können.


Die Nadel (Stylus)

Plattenspieler Nadel Stylus

Plattenspieler Nadel (Stylus)

Wie schon erwähnt ist eine Nadel entweder aus Diamant oder aus Saphir. Vorteil der Diamantnadel ist natürlich die Haltbarkeit, die bis zu zehnmal länger sein soll wie bei der Saphirnadel. Dafür ist sie etwas teuerer und man muss entscheiden, was für einen wichtig ist, aber die meisten Heute anzutreffenden Nadeln sind bereits aus Diamant.

Die Nadel, die am Nadelträger befestigt ist, ist hochempfindlich, egal welches Material. Die Abtastnadel oder auch Stylus genannt, besteht in den seltensten Fällen auch aus anderen Materialien wie Saphir, Rubin oder früher auch einmal Stahl, Diese sind aber fast gar nicht mehr anzutreffen.

Weiterhin unterscheiden wir noch mehrere Nadelschliffe von denen wir die zwei gebräuchlichsten einmal näher erläutern wollen.

  • Sphärischer Schliff:

Der Sphärische Schliff ist spitz zulaufend wodurch er tief in der Plattenrille sitzt, somit besteht kaum die Gefahr dass er die Rille verlässt. Dadurch sind sie ideal für den DJ Bereich geeignet. Klanglich können sie mit dem Elliptischen Schliff allerdings nicht mithalten, was sich besonders bei höhen bemerkbar macht.

  • Elliptischer Schliff:

Für den Musikgenießer sollte immer der Elliptische Schliff die erste Wahl sein, da dieser Klanglich dem Sphärischen Schliff weit überlegen ist. Seine leicht abgerundete Spitze sitzt nicht so tief in der Rille, dadurch tastet sie alle Höhen und Tiefen ideal ab. Auf Grund des Aufwendigeren Herstellungsprozesses ist er etwas Kostenintensiver.

 


Einen Riemen- oder Direkt-Getriebenen Plattenspieler kaufen?

Schallplatten hörenPlattenspieler können mehrere Antriebsarten haben, die zwei gängigsten sind jedoch der Riemenantrieb und der Direktantrieb.

Zudem gibt es noch den Reibantrieb der bei neueren Modellen aber keinerlei Rolle mehr spielt, weswegen wir ihn nicht näher erläutern werden.

Der Riemenantrieb

Mittels eines Gummiriemen überträgt eine Spule die Antriebskraft auf den Plattenteller. Der Riemen getriebene Plattenteller ist nicht grundlos die gängigste Antriebsart. Denn mit dieser Methode läuft er stark entkoppelt, was sich positiv auf die Laufruhe auswirkt.

Ein Nachteil neben dem Riemenverschleiß ist ein schwächeres Hochlauf-Drehmoment. Ältere Versionen neigten zu unruhigem Lauf bei niedriger Belastung, bedingt durch die Entkopplung vom Motor. Aber technisch ausgereiftere Motor-Steuerungen und die Regulierung der Stromversorgung haben dieses Problem bei modernen Antrieben weitestgehend eliminiert.

Ein weiterer Nachteil ist der sehr schnelle Verschleiß. Der Riemen muss sich alle paar Jahre einem Umtausch unterziehen und kann auch mal abrutschen bei unsachgemäßer Behandlung. Also eher sehr empfindlich und vor allem für DJs nicht zu gebrauchen.

Der Direktantrieb

Ganz anders beim direkt getriebenen Plattenspieler. Hier sitzt der Plattenteller direkt auf der Motorachse. Logischerweise kann es durch die direkte Kopplung von Motor und Teller zu Problemen mit der Laufruhe kommen, welches sich negativ auf das Klangbild auswirken kann. Zudem sind die Lager des Plattentellers auch gleichzeitig die des Motors. Aber Direkt-Triebler haben auch Vorteile, sie besitzen ein gutes Drehmoment und eignen sich damit Ideal für das Scratchen im DJ-Bereich.

Für den Musikgenießer ist der Riemenantrieb wegen seiner Laufruhe die weitaus bessere Wahl, während der Direktantrieb für den DJ-Bereich und das Scratchen ideal ist.

Der Vorteil liegt hier klar auf der Hand, denn einen möglichen verschleißbaren Riemen gibt es hier nicht. Auch die Startzeit des Plattenspielers ist erheblich schneller und besitzt meistens eine regulierbare Umdrehungsgeschwindigkeit. Der Direktantrieb ist erheblich robuster als der Riemenantrieb.

 

Plattenspieler Kaufberatung: Die Zusammenfassung

Wer gedacht hat, dass Plattenspieler kaufen die einfachste Sache der Welt wäre, hat sich wohl geirrt. Denn Musikliebhaber haben so ihre Vorstellungen und möchten den bestmöglichen Klang aus dem Gerät rausholen.

Grundsätzlich raten wir von Billigprodukten ab, da diese meistens mit Plastikelementen ausgestattet sind. Selbst das Chassis ist nicht so robust, wodurch erheblich Schwingungen auftreten können. Diese machen sich dann beim Klang und später auch bei den Kratzern auf der Schallplatte bemerkbar, da die Nadel über das Vinyl kratzt.

Du wirst wissen, wofür Du Deinen Plattenspieler nutzt. Klar, zum Platten hören. Aber hier ist zu unterscheiden zwischen einen leidenschaftlichen Musikliebhaber, der den Klang einer Vinylplatte um nichts missen möchte. Er hat seine Lieblingskünstler alle auf Platte und hört sie mehrmals wöchentlich. Er hat das Gerät auch an ein Soundsystem angeschlossen, welches natürlich über solche Anschlüsse verfügt. Dann haben wir den Musikliebhaber, der nur ab und zu seine Platten hört und immer noch auf CD oder MP3 zurückgreift. Er möchte alte Schätze digitalisieren und braucht deshalb einen USB Plattenspieler.

Wichtig ist bei beiden, dass Du auf die Qualität achtest. Wir haben für dich bereits eine Vorauswahl getroffen und einige der besten Geräte der einzelnen Preisklassen verglichen und auch einen Produkt-Tipp für deine Preisklasse erstellt. Zudem solltest Du noch die Rezensionen der für dich in Betracht kommenden Geräte beachten und Aufmerksam lesen. Hier erfährst Du schon viel über das Gerät und ob es das richtige für dich ist.

Wichtig ist aber auch auf jeden Fall, egal welchen Plattenspieler du kaufst, dass Du ihn pfleglich behandelst. Wie alle Geräte ist die regelmäßige Pflege und das einwandfreie Behandeln sehr wichtig und trägt zum guten Klang und zum langen Erhalt bei.


Hier noch ein paar Häufig verwendete Begriffe, verständlich erklärt

Brauche ich unbedingt einen Vorverstärker?

Vorverstärker für PlattenspielerDie Hersteller von Verstärkern hatten den Plattenspieler bereit abgeschrieben, aus diesem Grund besitzen nur die wenigsten Verstärker noch einen integrierten Phono-Vorverstärker.

Ein MM-Tonabnehmer benötigt eine 100 fache Verstärkung, ein MC-Tonabnehmer sogar die 400 fache Verstärkung, dies ist ohne Phone-Vorstufe nicht möglich.

Einige Hersteller integrieren in weiser Voraussicht bereits Vorverstärker in ihre Plattenspieler. Bei den von uns getesteten Plattenspielern geben wir an ob ein Vorverstärker integriert ist oder nicht. Besitzt weder ihr Verstärker noch ihr erworbener Plattenspieler einen Phono-Vorverstärker so ist eine Nachrüstung unumgänglich. Ansonsten werden sie nach dem Plattenspieler Kauf außer einem leisen Brummen keinen Ton zu Gehör bekommen.

Bei den von uns empfohlenen Plattenspielern geben wir immer an ob ein Vorverstärker integriert wurde, so erleben sie keine Überraschungen wenn sie einen dieser Plattenspieler kaufen sollten. Verwenden sie zum Vergleich ihrer Favoriten gern unseren Produktvergleich.

 

Was ist eine Pitch-Control (Pitch-Regler)?

Die Pitch-Control ermöglicht es ihnen die Abspielgeschwindigkeit präzise zu steuern, Bei den meisten Geräten beträgt die Pitch-Control sofern vorhanden +-10%.  Wenn sie für den DJ-Bereich einen Plattenspieler kaufen ist diese Funktion sehr nützlich.

 

Wozu ist dient die Quartz lock Funktion?

Mit der Quartz Lock Funktion haben sie die Möglichkeit die Umdrehungszahl wieder auf Standard zurück Zusetzen, unabhängig von der derzeitigen Position des Pitch-Reglers. Dies ist sinnvoll wenn sie einen Plattenspieler gekauft haben dessen Pitch-Regler über keinen Einrastpunkt verfügt.

 

Was ist ein Azimut?

Als Azimut bezeichnet man die Senkrechtstellung der Nadel zur Platte, respektive die horizontale Position des Tonabnehmers. Was relevant ist um ein optimales Klangerlebnis zu gewährleisen und eine übermäßige Abnutzung der Platte sowie der Nadel zu vermeiden.

 

Was ist eine Headshell?

An der Headshell (dt. Systemträger) wir der Tonabnehmer befestigt, nicht bei allen Tonarmen ist die Headshell auswechselbar. Der Halbzoll-Standard ist der am weitesten Verbreitete Systemträger, hierbei bezieht sich die Bezeichnung auf den horizontalen Abstand der Befestigungsschrauben. Ein ebenfalls gängiges System ist die SME-Befestigung, eine Art Bajonettverschluss der ein schnelles Wechseln des Tonabnehmers ermöglicht.

 

Was ist ein Stroboskop?

Das Stroboskop ermöglicht eine exakte Einstellung der Umdrehungszahl des Plattentellers. Dabei werden am Tellerrand in bestimmten Abständen angebrachte Markierungen von einem Licht angestrahlt das mit einer bestimmten Frequenz flackert. Bei Erreichen der korrekten Drehzahl schein das Licht still zustehen.

plattenspieler vergleich fragen


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*