Antiskating einstellen

AntiskatingWas ist Antiskating und wozu ist es gut? Wenn der Begriff Antiskating fällt machen die meisten Plattenspieler Neulinge nur große Augen und wissen nicht mehr weiter. Das ist auch kein Wunder denn die meisten Erläuterungen die Google zu diesem Thema ausspuckt lesen sich wie Wissenschaftliche Abhandlungen. Dabei ist es eigentlich ganz einfach.


Skating vs. Antiskating

Als Skating wird die Kraft bezeichnet welche die Plattenspieler Nadel bei Tangentialtonarmen zur Schallplattenmitte zieht. Das Skating entsteht vereinfacht gesagt durch Reibung zwischen der sich drehenden Platte und der Nadel.

Ohne eine Entsprechende Gegenkraft würde sich dadurch die Schallplattenrille auf der innenliegenden Seite stärker abnutzen als die äußere Seite. Zudem würde das Klangbild verzerren durch die einseitige Belastung. Das Antiskating übernimmt diesen Part der Entgegenwirkenden Kraft.

Wie auf der Skizze zu sehen ist zieht die tangentiale Kraft (Ft) verursacht durch die Drehung der Schallplatte die Nadel Richtung Plattenmitte. Aber umso weiter sie sich dem Zentrum nähert umso geringer wird das Skating.

Das veranschaulicht sehr schön dass es den richtigen Antiskating-Wert gar nicht geben kann, es handelt sich lediglich um eine Annäherung an den Idealwert. Daher brauchst du dir auch nicht zu viele Gedanken zu diesem Thema machen.

Skating und Antiskating in Aktion

Zur Plattenmitte hin nimmt die Skating Kraft (Fs) immer weiter ab


Antiskating einstellen

Das Antiskating System befindet sich im Drehpunkt des Tonarms und erzeugt mittels Federn, Gewichten oder auch Magneten eine nach außen gerichtete Kraft umso der natürlichen Skating-Kraft entgegen zu wirken.

Eine zu gering eingestellte Antiskating-Kraft führt dazu dass die Innenseite der Plattenrille zu stark belastet wird, während eine zu große Antiskating-Kraft das Gegenteil bewirkt.

Da wie bereits erwähnt der Skating Effekt zur Plattenmitte hin immer weiter abnimmt lässt sich leider kein Perfekter Wert ermitteln, vielmehr geht es darum einen gesunden Mittelwert einzustellen um dem Skating so gut es geht entgegenzuwirken.

Der Antiskating-Wert richtet sich dabei nach dem Auflagegewicht deines Tonabnehmers, sowie der verwendeten Nadelform. Der Hersteller deines Tonabnehmers dürfte hierzu Angaben in der Bedienungsanleitung hinterlassen haben.

Falls dies nicht der Fall sein sollte kannst du auch eine sogenannte Testschallplatte verwenden um das Antiskating einzustellen. Diese Methode wird gemeinhin als die genauste Methode angesehen. Mit einer Testschallplatte kannst du diverse Einstellungen vornehmen bzw. testen.

Im Falle des Antiskatings ist ein im Pegel steigendes Monosignal zu hören, verzerrt hierbei einer der Kanäle stärker so ist das Antiskating nicht korrekt eingestellt. Diesen Vorgang musst du so oft wiederholen bis beide Kanäle relativ gleichmäßig verzerren.

Eine weitere jedoch etwas umstrittene Methode ist die Verwendung einer glatten Rillenlosen Schallplatte. Hierbei musst du das Antiskating so einstellen bis der Tonarm auf der Stelle stehen bleibt und weder nach außen oder nach innen abdriftet. Diese Methode veranschaulicht den Skating Effekt sehr schön, jedoch ist das Skating bei einer modulierten Schallplatte um einiges größer, was auch die Hauptkritik an dieser Methode ist. Die Verwendung einer Modulierten Testschallplatte ist auf jeden Fall die bessere Wahl.

Aber denk immer daran den perfekten Antiskating-Wert wirst du niemals finden, also steigere dich nicht zu sehr hinein.

(Visited 117 times, 1 visits today)
Last modified: 31. Oktober 2020

Comments are closed.

Close